Wirkt sich der Verwendungszweck von einem Kredit auf die Zinsen aus?

Selbstverständlich wirkt sich der Verwendungszweck auf die Zinsen aus, denn ein unbesicherter Kredit zur freien Verfügung hat schlechtere Konditionen als ein zweckgebundenes Darlehen, das besichert wird (KFZ-Brief, Grundschuld, etc.)

Zinshöhe bei Blankodarlehen

Sie wollen eine Anschaffung machen für Haus oder Haushalt und beantragen bei der Bank einen Kredit zur freien Verwendung. Hier prüft die Bank Ihr Einkommen und die Vermögenslage und gewährt Ihnen einen Blankokredit über z.B. 10.000,- Euro. Sie können nun mit dem Geld tun, was Sie möchten und die Bank hat lediglich Ihr Einkommen als Sicherheit. In diesem Falle wird die Bank die Zinsen höher ansetzen als bei einem besicherten Darlehen.

Konditionen für Kredite ohne Schufa

Bei einem Sofortkredit ohne Schufa ist die Lage nochmals anders als bei Ratenkrediten mit Schufa. Hier liegen entweder Negativmerkmale bei der Schufa-Holding über Sie vor oder es sind bereits mehrere Kredite vermerkt. Somit ist die Bonität bereits geschwächt oder sogar auf deutsch gesagt „im Keller“. Sollte sich hier eine Bank finden, die Ihnen einen Sofortkredit gewährt, wird sie sich durch bedeutend höhere Zinsen absichern, so dass bei einem Totalausfall zumindest bereits große Teile des Kredites wieder an die Bank getilgt wurden.

Zinsen für Immobilienkredite

Bei grundschuldbesicherten Krediten wie z.B. dem Immobilienkredit, der Baufinanzierung oder bei einem Hypothekendarlehen sind die Zinsen schon immer bedeutend höher. Hier kann sich die jeweilige Bank auch ganz anders refinanzieren als bei Verbraucherkrediten, da Grundbesitz als Sicherheit hinterlegt wird. Dort wo ein Ratenkredit mit bis zu 10% herausgereicht wird, liegen die Zinsen bei Immobilien mittlerweile auf einem Tief seit vielen Jahren (ca. 1-2,5%). Es lohnt sich sogar, teure Ratenkredite umzuschulden, in dem man der Bank freie Grundschulden anbietet und aus einem Verbraucherkredit ein Hypothekendarlehen macht. Somit kann auch hier eingespart werden.