In schweren Fällen ist der  Schweizer Kredit eine optimale Lösung.

Einen Schweizer Kredit kann man beantragen, wenn man z.B. in Deutschland kein Darlehen mehr bekommt, weil ein Negativeintrag bei der Schufa vorliegt oder weil man nicht möchte, dass dieser Kredit in der Schufa erscheint. Darlehen aus der Schweiz werden grundsätzlich ohne Schufa vergeben, da dort kein Zugriff auf die deutsche Schufa möglich ist. Dies birgt Vor- und Nachteile.


Voraussetzung für einen Schweizer Kredit ist ein ungekündigtes Arbeitsverhältnis, das bereits mindestens 6 Monate besteht. Man darf sich auch nicht in der Probezeit befinden.

 

Der Vorteil beim Schweizer Kredit liegt in der Anonymität. In Deutschland wird dieser Kredit als alternative zu üblichen Kreditformen weder in der Schufa, noch anderswo eingetragen, womit er unsichtbar für andere Banken bleibt. Somit kann man trotz hohen bestehenden Krediten in Deutschland, die bei der Schufa registriert sind, durch den Weg über schweizer Banken finanzielle Engpässe bewältigen,in dem man das Darlehen einfach über die Schweiz aufnimmt.


Wie sich Schweizer Banken bei einer Kreditvergabe absichern

Da keine Schufa-Auskunft über den Kreditantragsteller eingeholt wird, sichert sich die Bank durch einen höheren Zins als bei deutschen Ratenkredite ab, was aber den Antragsteller nicht daran hindern wird, einen Kreditvertrag mit der Schweizer Bank  zu schließen, denn meist bekommt er in Deutschland kein Darlehen mehr, weil in der Schufa entweder zu hohe Verbindlichkeiten eingetragen sind oder sogar ein negativer Schufa-Eintrag vorhanden ist. Ein Schweizer Kredit wird in der Regel grundsätzlich ohne Schufa Abfrage in Deutschland und auch ohne Eintragung über das Kreditengagement bei der Schufa-Holding vergeben. Der typische Schweizer Kredit wird an deutsche Bürger in der Höhe von 3.300,- Euro (für Ledige) und 5.000,- Euro (für Verheiratete) gewährt. Der Vorteil von Schweizer Krediten ist, dass überhaupt eine Möglichkeit besteht, einen Kredit zu bekommen. Eventuell hat man bereits in Deutschland versucht, einen Kredit zu bekommen und sieht im Schweizer Kredit die letzte Möglichkeit, zu Geld zu kommen. Zwar ist die Kredithöhe auf 3.500,- (ledig) und 5.000,- (mit Ehepartner) begrenzt aber auch dieser Betrag kann das Problem vielleicht schon lösen. Da Schweizer Banken keinen Zugriff auf Ihre Schufa-Auskunft haben, können sie auch nicht Ihre Kreditwürdigkeit beurteilen. Hier stehen lediglich Informationen zur Verfügung, die sich auf Ihren Arbeitsplatz beziehen, Ihr Einkommen und auf Ihre familiären Verhältnisse.


Voraussetzungen für eine Kreditzusage aus der Schweiz

- Mindesteinkommen 1.200,- (für ledige) 1.500,- für Verheiratete

- 1 Jahr beim Arbeitgeber ohne Probezeit oder befristetem Arbeitsvertrag

- Mindestens 18 Jahre alt

- Keine bestehenden Verbindlichkeiten bei Schweizer Banken (Achtung: Ein Schweizer Kredit ist immer nur

  1 Mal möglich, dann erst wieder nach vollständiger Rückzahlung)

 

Bestehende Verbindlichkeiten in Deutschland können nicht berücksichtigt werden, weshalb sich für die Schweizer Bank das Kreditausfallrisiko erhöht. Dieses Risiko decken zu können, ist nur durch höhere Zinsen möglich. Deutsche Kreditnehmer nehmen dies aber meist gern in Kauf, denn in Deutschland bekommen diese Antragsteller in der Regel keinen Kredit mehr, es sei denn, er wird ohne Schufa gewährt.


Schweizer Kredite können in Deutschland nicht nachvollzogen werden

Der große Vorteil ist bei Schweizer Krediten, dass die Verbindlichkeit in Deutschland nicht im geringsten nachvollzogen werden kann, wenn Sie die monatliche Rate nicht grad von dem Konto abbuchen lassen, das Sie bei der Hausbank führen. Hier sollte man, um die Anonymität bewahren zu können, von einem anderen Girokonto abbuchen lassen, das nicht bei der Hausbank geführt wird. Manchmal soll es einfach so sein, dass man einen Kredit benötigt und aber nicht möchte, dass es jemand weiß. Meist möchte man nicht, dass die Hausbank es erfährt oder andere Banken, bei denen man Verbindlichkeiten hat. Die Problematik ist nämlch, dass jede Bank, bei der Sie einen Kredit zurückbezahlen und die die Verbindlichkeit an die Schufa gemeldet hat, sofort eine Meldung von der Schufa-Holding erhält, wenn ein neuer weiterer Kredit aufgenommen wurde. Die reine Kreditanfrage sehen diese Banken nicht aber doch ausbezahlte zusätzliche Darlehen. Dies hat den Grund, dass eine Bank, die Ihnen Kredit gegeben hat, immer auf dem Laufenden über Ihre finanziellen Verhältnisse gehalten werden soll. Ein "MUSS"  steht in Frage aber so ist nun mal die Vorgehensweise der Schufa. Wenn man in Deutschland kein Darlehen mehr bekommt, weil zu hohe Verbindlichkeiten vorhanden sind oder man einen negativen Schufa-Eintrag hat, bieten sich Darlehen aus der Schweiz an. Für einen Schweizer Kredit erfolgt in Deutschland keine Schufa-Abfrage wie auch kein Eintrag. Etwas teurer aber dafür ohne Schufa aus Deutschland. Es handelt sich hier auch um feste Kreditbeträge, die vergeben werden und man kann nicht selbst wählen, wie hoch die Darlehenssumme sein soll. Klare Vorgaben machen die Abwicklung einfach. Stimmen die Voraussetzungen, läuft alles reibungslos ab für Sie als Kunden. Keine lästigen Banktermine in der Schweiz, einfacher Unterlagennachweis, schnelle Valutierung auf Ihr deutsches Konto.


Kredit ohne Bonität aus der Schweiz - Allerdings klare Vorgaben

Beim Schweizer Kredit erfolgt keinerlei Abfrage Ihrer Bontätsauskunft, sondern alles wird auf Ihre Person, Alter, Familienstand und Höhe des Einkommens abgestellt. Da dieser Kredit aus der Schweiz auf maximal 5.000,- EUR gedeckelt ist und es sich um feste Kreditsummen handelt (3.500,- bei Ledigen und 5.000,- bei Eheleuten), ist auch die Kreditrate festgelegt und bei jedem Kreditnehmer gleich. Zinsunterschiede gibt es hier nicht wie in Deutschland, wo die Zinsen auch bonitätabhängig festgelegt werden. Es handelt sich hier um eine monatliche Kreditrate in Höhe von ca.120,- Euro mit fester Laufzeit bis zur vollständigen Rückführung des Kreditbetrags. Bei einem Darlehen aus der Schweiz erfolgt keine große Bonitätsprüfung. Zahlungsprobleme in der Vergangenheit bleiben daher oft verborgen. Die Banken aus dem Alpenland sichern sich rein über das Einkommen des Antragstellers ab. Das Einkommen sollte mindestens 1070 Euro netto im Monat betragen. Bei einem geringen Einkommen kann ein Bürge unter Umständen eine Alternative sein. Zur Absicherung für den Schweizer Kredit erfolgt eine normale Lohn- und Gehaltsabtretung, so wie diese auch in Deutschland Standard ist.

Auf was man bei Schweizer Krediten unbedingt achten sollte

Die Gefahr besteht allerdings darin, dass bei einer Ablehnung in Deutschland die Bank geprüft hat, dass Sie keine weitere Rate bezahlen können. Somit besteht hier auch die Gefahr der Überschuldung, so dass man die Kreditrate nicht mehr bezahlen kann. Also hier an dieser Stelle genau prüfen, ob man den Schweizer Kredit auch an die Bank zurück bezahlen kann, ohne in Probleme zu geraten.

 

Auch bei dem Schweizer Kredit entstehen heute keine Vorkosten mehr. In der Vergangenheit gab es immer wieder einmal Angebote, bei denen Interessenten im Voraus eine Gebühr leisten mussten. Das ist nicht erforderlich und unseriös. Von solchen Angeboten sollten Sie immer Abstand nehmen. Der Deutsche Kreditservice arbeitet beim Schweizer Kredit nur mit Partnern zusammen, die keine Vorgebühren verlangen. Dadurch ist die Anfrage und Prüfung für Sie vollkommen kostenlos und unverbindlich.

Schweizer Kredit beantragen

Der Antrag funktioniert sehr diskret über uns, den Deutschen Kreditservice. Dabei ist es wichtig, im Vorfeld alle relevanten Daten zusammenzutragen. Dazu gehört auch, die eigenen finanziellen Möglichkeiten realitätsnah zu beurteilen. Die Rückzahlungsrate sollte immer so kalkuliert werden, das ausreichend Raum besteht, damit der Schweizer Kredit nicht zu einer Last wird. Einkommensnachweise sind erforderlich und sollten daher schon einmal herausgesucht werden. Der eigentliche Antrag für den Kredit aus der Schweiz kann direkt auf unserer Seite erfolgen. Danach erfolgt eine Prüfung bei unseren Kreditpartnern. Die Information über eine Zu- oder Absage erfolgt schnellst möglichst.

 

Kommt es zu einer Zusage, erfolgt die Zustellung der weiteren Unterlagen auf dem Postwege. Nach der Unterschrift wird die Überweisung direkt ausgeführt und Sie können über den Schweizer Kredit verfügen. Generell kann in vielen Fällen auch eine Zusage erfolgen, wenn andere Banken zuvor aufgrund bestandener Probleme, abgelehnt haben. Es macht durchaus immer Sinn, einen solchen Kredit aus der Schweiz anzufragen. Generell fallen für die Antragsstellung und Prüfung keine Kosten an.


Unterschied eines Schweizer Darlehens zum Fremdwährungskredit

Bei einem Fremdwährungskredit handelt es sich um ein normales Darlehen, das jedoch nicht in der eigenen Währung, sondern in einer anderen, aufgenommen wurde. So kann der Schweizer Kredit zum Beispiel nicht nur in Euro, sondern auch in Schweizer Franken abgeschlossen werden. Je nach Wechselkurs kann sich die Kreditschuld dadurch vergrößern oder auch verkleinern.


Lohnt ein Fremdwährungskredit über die Schweiz

Ein Schweizer Kredit kann auch als Fremdwährungskredit ausgezahlt werden. Das jedoch kann sehr riskant werden. Eine Zeitlang war der Schweizer Franken an den Euro gebunden. Das jedoch ist nicht mehr der Fall. Vor einigen Jahren wurde ein Fremdwährungsdarlehen noch gerne genutzt. Besonders in den ehemaligen Ostblockstaaten war dieses Darlehen begehrt. Als der Schweizer Franken jedoch immer stärker wurde, brachte das die Kreditnehmer in arge Bedrängnis. Die Raten waren kaum noch finanzierbar.

 

Früher rechnete der Kreditnehmer bei einem Fremdwährungsdarlehen mit niedrigen Raten und sogar mit Gewinnen durch die Währungskursschwankungen. Dieser Vorteil besteht heute aber kaum noch und der Kredit in einer Fremdwährung wird zum spekulativen Instrument. Er ist somit eine riskante Währungs-Wette, die jeder Kreditnehmer meiden sollte. Wertet die fremde Währung auf, drohen nicht nur Verluste, sondern auch höhere Raten (Umrechnungskurs ist zum Nachteil). Kommt es hingegen zu einer Abwertung beim Schweizer Franken, ist das ein Gewinn für den Kreditnehmer, der auf einen solchen Fremdwährungskredit gesetzt hat.

Der klassische Schweizer Kredit ist nicht zu verwechseln mit Krediten aus der Schweiz, die man in Schweizer Franken aufnehmen kann, z.B. für den Immobilienerwerb. Unser Schweizer Kredit ist ein Ratenkredit, dessen Zinshöhe allerdings nicht mit den Zinsen in Deutschland vergleichbar ist. Da die Bank ein höheres Ausfallrisiko hat, weil keine Schufa berücksichtigt wird, sind die Zinsen in der Schweiz höher als in Deutschland.

 

Aus diesem Grund ist die Kreditaufnahme über die Schweiz auch lediglich 1 Mal möglich. Erst wenn dieses Darlehen an die Schweizer Bank zurück geführt wurde, ist eine erneute Kreditaufnahme über eine Schweizer Bank möglich.


Kein Verwendungsnachweis notwendig

Geht es um reguläre Kredite werden Bankkunden gerne gefragt, wofür der Betrag benötigt wird. Der eigentliche Verwendungszweck ist dabei fast immer uninteressant. Dem Bankberater geht es nur darum, Ihre Antwort zu beurteilen und damit die weitere Bonität zu bestimmen. Bei einem Schweizer Kredit hingegen wird nicht nur die Schufa außen vor gelassen.- Ein Verwendungszweck ist nicht anzugeben. Dieser interessiert unsere Kreditpartner nicht. Hier geht es wirklich nur um die wesentlichen Fakten. Also Ihre Einnahmen und Ausgaben. Dadurch ist der Schweizer Kredit besonders unbürokratisch und kann in nur kurzer Zeit bearbeitet und abgeschlossen werden. Es spielt also keine, Rolle wofür der Kreditbetrag am Ende benötigt wird.

Dadurch kann der Kredit aus der Schweiz nicht nur für finanzielle Notlagen oder Anschaffungen verwendet werden, sondern gewinnt auch Interesse für Umschuldungen von Dispo, Krediten oder auch Kreditkartenschulden. Selbst einen schönen Urlaub außerhalb der Reihe lässt sich damit einfach und vor allem schnell finanzieren.

 

Ein großer Vorteil beim Schweizer Kredit ist nicht nur die unbürokratische Abwicklung. Das Darlehen aus der Schweiz kann auch ohne eine Zweckbindung beantragt und ausgezahlt werden. Ein Verwendungszweck muss also zu keinem Zeitpunkt angegeben werden.


Wie erfolgt die Auszahlung

Ein Schweizer Kredit kann auf verschiedenen Arten zur Auszahlung kommen. Am sinnvollsten ist die Anweisung auf das deutsche Girokonto des Antragstellers. Dabei erfolgt die Überweisung in nur wenigen Tagen. Nach dem Erhalt, kann der Betrag frei verwendet werden. Alternativ kann die Auszahlung aber auch mittels Scheck oder direkter Postanweisung erfolgen. Diese Alternative ist dann interessant, wenn die Hausbank nichts über den Schweizer Kredit erfahren soll. Eine Alternative ist, in die Schweiz zu fahren und das Geld am Schalter der Bank in Empfang zu nehmen, ist jedoch keine Voraussetzung.