Woher bekommen Banken ihr Geld?


Woher kommt das Geld? In der Regel von der Bundesbank bzw. Zentralbank.

Jede Bank muss sich refinanzieren. Die Banken verfügen über Spareinlagen ihrer Kunden, die selbstverständlich wiederum gewinnbringend angelegt oder als Kredite vergeben werden, um mit diesem Geld, das gering verzinst wird, wiederum durch die Kreditzinsen Gewinne zu erwirtschaften.


Je mehr Geld die Bank von Kunden eingelegt bekommt, desto höher kann sich diese Bank auch refinanzieren bzw. Kredite bei der Bundesbank bekommen. Durch hinterlegte und abgetretene Grundschulden, Geldeinlagen und andere Investitionen, die Kunden bei der Bank tätigen, kann die Bank gewisse Beträge, auch für neu zu vergebene Kredite bei der Bundebank oder Zentralbank refinanzieren. Beispiel: Sie beantragen eine Hausfinanzierung, die von Ihrer Hausbank oder einem anderen Geldinstitut genehmigt wird. Nach der Genehmigung mit einem bestimmten Kreditzins, refinanziert sich die Bank dieses Geld über die Zentralbank und trägt aber auch das Volle Ausfallrisiko des Kredites. Bezahlen Sie also Ihre Raten nicht mehr und werden zahlungsunfähig, hat diese Bank einen Kreditausfall.

 

Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die in den vorangegangenen Ausführungen bereits teilweise enthalten sind. Außer Sparkassen, Versicherungen und Internetbanken gibt es noch zahlreiche Privatbanken in Deutschland, die allerdings Kunden erst als Kunden aufnehmen, wenn höhere Geldeinlagen durch den Kunden getätigt werden.