Was sind Hypothekenbanken?


Das Wort Hypothekenbank wird heutzutage sehr selten verwendet. Früher gab es diese Bezeichnung im Sprachgebrauch mehr, da es tatsächlich Banken gab, die ausschließlich Hypothekendarlehen vergeben haben. Diese Banken haben sich darauf spezialisiert, in Grundstücke, Häuser und Wohnungen ihrer Kunden zu investieren. Die Spezialisierung einer Hypothekenbank liegt auch darin, dass unheimlich große Erfahrung bei der objektiven Bewertung von Immobilienwerten vorliegt. Bankinterne Spezialisten bewerten diese Immobilienwerte korrekt, um dann einen Beleihungswert zu ermitteln, der sich entweder aus freien, bereits getilgten Grundschulden ergibt, in die die Bank nach Darlehenszusage an Sie eintritt oder eine neue Grundschuld für sich eintragen lässt, die den Beleihungswert des Grundstückes oder Gebäudes nicht übersteigt.

Die Risiken für eine Hypothekenbank sind überschaubar

Das Risko einer Hypothekenbank ist nicht sehr hoch gegenüber Banken, die eher Verbraucherkredite anbieten und vergeben. Dies liegt ganz einfach daran, dass das Hypothekendarlehen zu 100% besichert werden kann und somit keinerlei Kreditausfallrisiko besteht.


Aus diesem Grund können hier auch bedeutend bessere Zinsen angeboten werden als bei Blankokrediten.