Was ist eine Bankauskunft?


Was bedeutet es, eine schriftliche Bankauskunft einzuholen?



Fast jeder Mensch verfügt über ein Girokonto bei einer Bank oder auch um ein Kreditkonto. Je länger Sie bei Ihrer Hausbank sind, desto besser schlägt sich das in Ihrer Bonität nieder.

 

Aus diesem Grund fordern Kreditinstitute und auch Leasingesellschaften vor Vertragsabschluß mit einem Kreditnehmer eine Bankauskunft der Hausbank an. Dies wird aus dem Grund getan, da die Hausbank einen umfangreichen Überblick über Ihre gesamten Finanzen hat und somit auch fremden Banken eine aussagekräftige Auskunft über Sie erteilen kann.

 

Hierbei spielen eine Rolle:

- Bestehende Kredit Verbindlichkeiten bei der Hausbank

- Unregelmäßigkeiten bei Kreditrückführungen

- Wie wird das Girokonto geführt (gibt es dauernd Rücklastschriften/Konto immer am Limit/etc.)

- Wie ist die Vermögenssituation auf der Habenseite

- Wie lange besteht die Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und der Hausbank.

 

Sollten in letzter Zeit Unregelmäßigkeiten aufgetreten sein oder Sie in finanziellen Schwierigkeiten sein, würde Ihre Hausbank diese Informationen an das anfragende Kreditinstitut weiter geben.

 

Wenn Sie also wissen, dass es Probleme mit Ihrer kontoführenden Bank gibt, macht es wenig Sinn, einer anderen Bank die Bankauskunft zu unterzeichnen, da es vermutlich zu einer Ablehnung kommen wird.


Wann und wie werden Bankauskünfte eingeholt?

Heutzutage werden Bankauskünfte meist nur noch bei Geschäftsleuten oder Unternehmen eingeholt. Hier arbeitet man meist auch mit der Creditreform zusammen, die Informationen über alle Unternehmen, ob GmbH, AG oder Einzelunternehmen speichert. Gespeichert werden Zalungsmoral auf Rechnungen, Jahresumsätze, Anzahl der Beschäftigten, Konten und Vermögen.

 

Bankauskünfte bei Privatleuten werden ebenfalls angefordert, wenn Sie z.B. die Bank gewechselt haben und bei der neuen Hausbank direkt einen Kredit beantragen wollen. Hier sichert sich die neue Bank durch Abfrage Ihrer Schufa sowie mit einer Bankauskunfft ab.

 

Meist lässt sich die neue Bank von Ihnen hierfür ein Formular unterzeichnen

 

Auch Leasingesellschaften benutzen meist die Creditreform sowie eine Bankauskunft, um einen Leasingvertrag zu genehmigen.


Bankauskunft bei einem Kredit ohne Schufa vermeiden

Wenn Sie wissen, dass Ihre Bankauskunft nicht gut ausfällt, weil es in der Vergangenheit Unregelmäßigkeiten bei der Kontoführung gab oder Probleme bei Kreditrückführungen, macht es wenig Sinn, diesen Weg zu gehen, um einen neues Darlehen aufzunehmen.

 

Hier bietet sich eher der Kredit ohne Schufa an, denn hier wird in keinem Fall eine Bankauskunft über Sie eingeholt. Banken, die Kredite ohne Schufa vergeben, sind sich bewusst, dass beim Antragsteller finanzielle Unregelmäßigkeiten vorliegen.

 

Diese Unregelmäßigkeiten müssen nicht negative Schufa-Merkmale sein, sondern können auch zu hohe bestehende Kreditverbindlichkeiten sein, weshalb es bei anderen Kreditinstituten bereits zu Ablehnungen gekommen ist.

 

Beim Kredit ohne Schufa bieten sich teilweise unerwartete Möglichkeiten, denn unter Umständen finden Sie auch eine Bank, die all Ihre Verbindlichkeiten in 1 Gesamtdarlehen zusammenfasst, um Ihnen wieder freie Liquidität zu verschaffen. Danach wäre in Ihrer Shufa lediglich noch 1 Kredit eingetragen und alle anderen Ratenkredite wären als abgelöst und erledigt gemeldet.

 

Bei Interesse an Darlehen ohne Schufa, haben Sie die Möglichkeit, hier einen Kreditantrag zu stellen.


Download
Formular Muster für eine Bankauskunft
neutrale_bankauskunft_2003.pdf
Adobe Acrobat Dokument 421.4 KB