Eigenleistung vs. Kredit

Eine beliebte Alternative, um den Kredit zu finanzieren ist die Eigenleistung. Wer baut, versucht einige Dinge beim Innenausbau selbst in die Hand zu nehmen. Das geht aber in vielen Fällen schief. Handwerkliche Fähigkeiten sind wichtig, reichen aber oft nicht aus. Natürlich kostet ein Meister schnell 50 Euro um die Stunde. Und bei 100 Stunden weniger, die anfallen, sind das schon 5.000 Euro weniger für die Kreditsumme. Diese Berechnung ist meistens aber einseitig. Was ein Meister in nur 100 Stunden schafft, kostet beim Hausherrn oft das 3 – 4-fache an Zeit. Dazu kommen Ausfälle in der Zeitplanung, die den Ausbau weiter verzögern und am Ende deutlich teurer werden können. Hinzu kommt, macht ein Meister die Arbeit, können Sie bei Fehlern Regressansprüche stellen.- Sie haben also eine Absicherung. Wer jedoch selbst einiges beim Innenausbau durchführt und dabei einen Fehler macht, wird nicht nur mehr Geld ausgeben müssen, sondern braucht nun noch einmal so viel Zeit. Die Rechnung mit der Muskelkraft geht also oft nach hinten los. Zudem belastet es die Familie. Die wenigen Stunden, die die meisten gemeinsam verbringen, wird durch die Eigenleistung beim Hausausbau noch einmal deutlich minimiert. Damit belastet also nicht nur die monatliche Rate für die Immobilienkredite, sondern auch der Zeitverlust. Eigene Muskelkraft ist also vielfach nur eine Milch-Mädchenrechnung.